Alles bestens am Standort Deutschland:

Da wollte ich diese Rubrik ja schon einstellen, aber angesichts der schönen Airbus-Werft-Bilder passt mir diese Mitteilung aus dem Hause des Bundeswirtschaftsministers doch wieder ganz gut in den Kram.

Politik Klimbim oder echte Strukturpolitik mit Konzept?

Entscheidet mal wieder selbst:

Unser Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Herr Brüderle, traf am 10.11.2010
mit Vertretern der Luftfahrtindustrie, der Luftfahrtforschung und Vertretern der IG Metall
Küste zu einem Gedankenaustausch zusammen. Inhalt der Diskussion
waren Lage und Perspektiven der Branche, sowie die Rolle Deutschlands als
Standort für die Luftfahrtindustrie.

Bundesminister Brüderle meint: „Die Luftfahrtindustrie ist wichtiger Bestandteil der
deutschen Industrielandschaft. Luftverkehr und Luftfahrtindustrie sind und
bleiben für die exportorientierte deutsche Wirtschaft von wesentlicher Bedeutung.“

….   weiter mit dem langen Zitat auf der nächsten Seite ….

…. „Ich freue mich, dass sich die Teilnehmer des Branchendialogs zu einem starken
deutschen Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionsstandort bekannt haben. Zu
den Ergebnissen des heutigen Treffens zählt, dass wir das
Luftfahrtforschungsprogramm als Teil der High-Tech-Strategie auf hohem Niveau
fortsetzen werden. Dabei werden ein umweltverträglicher Luftverkehr mit Themen
wie Nachhaltigkeit, alternative Kraftstoffe oder Emissions- und Lärmreduktion im
Mittelpunkt stehen.“

Dr. Thomas Enders, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luft- und
Raumfahrtindustrie (BDLI), betonte: „Die deutsche Luftfahrtindustrie begrüßt das
im Rahmen der Technologieinitiative der Bundesregierung gegebene klare Bekenntnis
des BMWi zur Schlüsselbranche Luftfahrt in Deutschland. Die eingesetzten Mittel
sind hervorragend angelegt: Unsere nationale Industrie bietet im Segment der
zivilen Luftfahrt nicht nur 62.000 hochwertige Arbeitsplätze. Sie hat auch durch
die Entwicklung und Produktion öko-effizienter Luftfahrzeuge, Ausrüstungen und
Triebwerke einen entscheidenden Anteil an der globalen Wettbewerbsfähigkeit und
am Exporterfolg des Technologiestandorts Deutschland. Darüber hinaus leistet sie
einen unmittelbaren Beitrag zur Umweltverträglichkeit und globalen Akzeptanz des
Luftverkehrs“.

Die Pressemeldung kommt zu dem Schluß, dass mit der bestehenden Struktur aus Hochschulen und Großforschungseinrichtungen
sowie den staatlichen Förderprogrammen  die Luftfahrtindustrie in Deutschland
hervorragende Rahmenbedingungen vorfindet.

Na dann ist ja alles bestens! 

Wir gratulieren.

2 thoughts on “Alles bestens am Standort Deutschland:

  1. DkJu says:

    Es geht bestimmt nicht um Wissenschaft oder Militär. Das alles ist nur eine Umschreibung für neue Subventionen. Brüderle verteilt seinen Gönnern und möglichen Wähler ein paar Gelder. So funktioniert Politik.

  2. Jakob.F says:

    Man sollte sich da nichts vormachen lassen. Die wenigste Forschung wird für die zivile LF betrieben. Die meisten Erkentnisse wandern in die Akten der Militärindustrie und da bleiben sie auch weil Forschungarbeiten die bei Fremdfirmen erstellt werden selten unzensiert der Wissenschaftswelt vorgelegt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.