Woher kommt eigentlich der Begriff „Ausposaunen“?

Ein wenig Vorwurf  oder Tadel sind meistens im Ton enthalten, verwendet man das Wort „ausposaunen“.  Wenn jemand nicht für sich behält, was nicht gleich weitererzählt werden sollte, wird als ausposaunen benannt.

Als erste Quelle für dieses Wort wird die Bibel genannt.  In Matthäus 6,2 heißt es: „Wenn Du nun Almosen gibts, sollst Du nicht lassen von Dir posaunen, wie die Heuchler tun … “ 

Die Amerikaner, welche gerade jetzt mal wieder um Herrn Jobs (Jobbs?) laut über Ihre Spenden und Stiftungen sprechen und damit statt den Staat über die Verwendung der Gelder (wenn die als Steuer erhoben worden wären, bzw. besteuert worden wären) lieber selbst Staat spielen, kämen also auch bei Matthäus nicht gut weg.  Soweit ein kleiner Seitehieb 🙂  Aber Achtung, das betrifft auch eher unterschiedlichen Kulturen und Gesellschaftsstrukturen, welche sich eben anders entwickelt haben als unsere europäischen Werte und Normen.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.