Fun Theory: was mit dem Spaßfaktor erfolgreicher wird

Es gibt ein Projekt mit dem Namen The Fun Theory. Da werden Vorschläge gesammelt, wie Dinge mit Hilfe des Spaßfaktors besser funktionieren.  Z.B.  statt einen Blitzers beim zu schnell fahren eine Belohnung fürs Einhalten der Geschwindigkeitsbegrenzung. Im ersten Augenblick sträubt man sich, einen Autofahrer für das einhalten der Verkehrsregeln auch noch  zu belohnen.  Doch das interessante ist, dass es zu funktionieren scheint: Verlosungsteilnahme für Einhaltung der Geschwindigkeitsvorgaben. Datenschutz, Firmenfahrzeuge, etc pp können in die Diskussion eingeworfen werden.  Die Grundidee ist trotzdem weiter-überlegenswert.

Interessant sind auch die Beiträge zum Wassersparen, zur Motivation die Treppe zu benutzen, mehr Glas- und Plastikflaschen dem Recyceling zuzuführen, den Mülleimer in Parks zu benutzen etc.

 

Hier ein paar der Fun Theory Videos.

Geschwindigkeit im Verkehr einhalten: die Lotterie für Geschwindigkeitseinhalter.

Müll in den Mülleimer werfen und sogar Müll aufsammeln und in den Müllbehälter werfen.

 

Die Flaschensammelcontainer benutzen statt die Flaschen stehen zu lassen oder in den normalen Müll zu werfen:


The Fun Theory

Der Spaßfaktor klappt ja auch im Büro, der Gemeinschaftsküche, in WGs, und wo auch immer.

Interessant:  die Marke VW – Autohersteller – scheint das Projekt zu sponsorn.

Was kann man gegen Hundekot überall oder liegengebliebene Hundkotbeutel oder Hundurin tun? Hat jemand eine Idee, wie man das positiv statt restriktiv verbessern kann?

„Bald“ (bei den Schokoherstellern scheint „nach Ostern“ umgehend „vor Weihnachten“ zu sein) ist ja wieder Weihnachten. Lustige Weihnachtsmann Bilder und Motive sind natürlich hier bei tutli schon in Vorbereitung.

Oder doch erst ma den Sommerurlaub buchen?

Wer ist G. Conzelmann?

One thought on “Fun Theory: was mit dem Spaßfaktor erfolgreicher wird

  1. Klausi says:

    mobile ansicht in firefox testen? Tastenkombination nutzen! Strg Umschalt M! Grüßle aus Berlin

Comments are closed.