minimalinvasive Renovierung

Minimalinvasive Renovierung ist einfach.  Tee, Rotwein, Wandfarbe, feiner Pinsel, Billig-Farbroller.

Wände streichen:  1)  Farbton finden. D.h. weiße Wandfarbe  (allerkleinste Menge kaufen)  mit schwarzem Tee und Rotwein farblich abstimmen.  D.h. auf 2 EL Wandfarbe kommen 1/2 TL Rotwein und 2 TL schwarzer Tee (kräftig), 4 TL .  Damit in unauffälliger Ecke Farbtest machen, trocknen lassen und bei Sonnenlicht prüfen, ob “Grauton” so halbwegs stimmig zur alten Wandfarbe ist.

Dann alle kleinen Flecken auf der Wand mit dem Feinen Pinsel passgenau  die Stellen nachmalen.  Je größer oder unklarer der Fleck ist, desto eher ist eine Tupftechnik sinnvoll. Größere Bereiche aber mit der trockenen / ganz leicht angefeuchteten Rolle nachrollen, damit a) ein Übergang entsteht und b) die Strucktur der Farbfläche zu vorher gemalten Fläche passt.

Dazu hilft:  Ecken oder Kopfstücke einer Zwischenwand ganz zu streichen, im Bad die obere Kante der Fliesenfläche nachzuziehen. Durch die Farbe sehen diese Bereiche sauberer aus und “strahlen” ein wenig auf die anderen Bereiche ab.

Parkett nacharbeiten?  Rotwein oder Tee, je nach Farbe des Holzes 10 min einwirken lassen. Dann passt sich die Farbe im Kratzer an und mit etwas Glück scheint die Sonne bei Wohnungsübergabe nicht, schon fällt ein Kratzer nicht mehr all zu arg auf.

Hm,  …  also hier hats geklappt mit der minimalinvasiven Renovierung.

Wichtig: nicht unfair zum Nachmieter sein.

Löcher und Bohrungen kann man minimalinvasiv mit Silikongel ganz gut schließen. Dazu einen Tupfer Farbe. Auf keinen Fall spachteln!  Da bekommt man die Oberflächenstruktur nie wieder hin und den Nachmieter nerfts auch, egal wie toll man dann die ganze Fläche gestrichen hat.   Lieber minimalinvasiv renovieren.

Schnell und günstig für die Wohnungsübergabe renovieren und dabei auch noch glückliche Nachmieter haben.


One thought on “minimalinvasive Renovierung

  1. Pretty says:

    Hallo,das finde ich ja mal eine interessante Frage. Habe mich voerhr noch gar nicht wirklich mit der richtigen Arbeitszimmer Wandfarbe besche4ftigt, aber jetzt, nachdem ich hier die Frage gelesen habe, hab ich mich auch gleich im Internet informiert. Wie ich es mir schon gedacht habe, hab ich leider die falsche Farbe ffcr mein Arbeitszimmer gewe4hlt: Rot!Ich kann mich schon die ganze Zeit so schlecht konzentrieren und jetzt konnte ich im Internet nachlesen, dass es wahrscheinlich tatse4chlich an der Wandfarbe liegt. Im Arbeitszimmer ist ja Ruhe und Konzentration sehr wichtig und das kann durch unterschiedliche Farben stimuliert werden.Von kre4ftigen Rot und Orange Tf6nen ist abzuraten, da sie zu stark energetisierend wirken und man sich dann nicht mehr auf Details konzentrieren kann.Gelb hingegen, auch eine warme Farbe, erhf6ht die Leistungsfe4higkeit und wirkt ausgleichend- das sorgt ffcr die richtige Entspannung bei der Arbeit. Ffcr Ausgeglichenheit sorgen auch dunklere Grfcn Tf6ne, wie man sie in der Natur he4ufig vorfindet. Wer sich schwer konzentrieren kann und bei wem die Gedanken oft abdriften, ffcr den ist Grfcn sicherlich eine geeignete Farbe. Blau dagegen ff6rdert die Inspiration und Kreativite4t, ist also vor allem eine Farbe ffcr alle, die audfergewf6hnliche Ideen brauchen und f6fter etwas Neues in Ihrem Job haben.Wer sich nicht ffcr eine Farbe entscheiden kann und mehrere Wirkungen miteinander kombinieren mf6chte, kann das Arbeitszimmer natfcrlich auch in unterschiedlichen Farben streichen. Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen! Ich werde auf jeden Fall jetzt sofort mein Arbeitszimmer umstreichen gehen:) Ganz liebe Grfcdfe an euch alle +4War diese Antwort hilfreich?

    Anm. der Redaktion: der Facebook link wurde entfernt, da dieser offensichtlich falsch war und eine recht private familiäre Seite verwies. Ansonsten ist der Beitrag unverändert übernommen worden, auch wenn er mich / uns etwas iritierte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *